Psychoanalyse

 

Die Psychoanalyse als Therapieverfahren geht in ihren Ursprüngen auf die Arbeiten Sigmund Freuds zurück. Im Rahmen umfangreicher Forschungsarbeit wurde diese Behandlungsmethode seit ihren Anfängen durch verschiedene theoretische und methodologische Aspekte ergänzt und weiterentwickelt. Die klassische Psychoanalyse stellt ein hochfrequentes Behandlungsverfahren dar. In der Regel finden Sitzungen 3-4 mal wöchentlich statt. Das spezifische Setting ist unter anderem dadurch charakterisiert, dass der Patient auf der Couch liegt. Durch diese äußeren Rahmenbedingungen werden die Voraussetzungen geschaffen, sich in besonderer Weise unbewussten Konfliktkonstellationen zu nähern, deren krankmachende Wirkung durch Deutungsarbeit zu verstehen und auf diese Weise die Symptomatik in Rückbildung zu bringen.





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Dr. med. Hans - W. Schweizer, Praxis für Psychotherapie